Anlässlich der im Zuge der Inseratenaffäre auftauchenden weiteren Skandälchen rund um Bundeskanzler Werner Faymann und sein Team, hauptsächlich im Bereich Online/Social Media gelang es dem Herausgeber mit recht einfachen Mitteln, einige sehr zentrale Punkte der Problematik aufzuzeigen. Politisieren.at ist der Versuch, diese und andere Dinge einer breiten Öffentlichkeit längerfristig zugänglich zu machen. Denn Diskussionen und Postings auf Facebook sind vergänglich, die Themen sind es aber oft wert, erhalten zu bleiben. Das Medium ist vorerst als ein Versuch zu sehen. Leserzahlen und Rückmeldungen werden den Ausschlag geben, ob es ausgebaut und fortgeführt wird, oder eine Momentaufnahme bleibt.

ÜBER DEN AUTOR
Florian Machl, Journalist, Jahrgang 1974

Der Autor dieses Mediums legt wert auf die Feststellung, zur Zeit keiner politischen Bewegung anzugehören. Er versteht sich seit seiner Jugendzeit, die er bei AKS und Sozialistischer Jugend verbrachte, als politischer Mensch. Zu jener Zeit konnte er sich mit einigen Zielen und Idealen der Sozialdemokratischen Bewegung, die sich damals viel näher an der Basis befand, identifizieren. Eine Zeit lang war er einfaches Mitglied der SPÖ.

Die jetzige Führungsriege der SPÖ lässt eine weitere Identifikation für ihn unmöglich erscheinen – und er hat das Gefühl, dass er diese Problematik mit großen Teilen der Bevölkerung gemeinsam hat.

Nach einer kurzen Zeit als Sprecher des Liberalen Jugendforums OÖ sowie als stellvertrender Bundessprecher des Liberalen Jugendforums, in der er auch das inhaltliche Grundsatzpapier dieser Bewegung erarbeitete, zog er sich aus der aktiven Politik zurück. Ein klarer Trend zur Abkehr von der Wählerbasis und der Verfolgung von in Richtung Korruption und Freunderlwirtschaft gehender Eigeninteressen desillusionierten.

Die heutigen Skandale waren dementsprechend bereits vor 20 Jahren absehbar. Das Medium soll unter anderem der Aufarbeitung politischer Lügengeschichten gewidmet werden und aufzeigen, dass jeder Internetnutzer mit einfachen Mitteln in die Lage zu versetzen ist, derart durchsichtige Gebilde zu durchschauen.

Florian Machl ist seit 2007 Herausgeber des Online-Magazins Huscarl.at – Magazin für erlebbare Geschichte. Er bekennt sich zum freiwilligen Ehrenkodex für die Österreichische Presse und ist Mitglied im Österreichischen Journalisten Club.