F5: Finde Faymanns falsche Facebook Freunde

Erstellt am 25.11.2011 von Florian Machl
Am Montag, dem 21. November, fiel dem Herausgeber dieser Seiten auf, dass Bundeskanzler Werner Faymanns Facebook-Auftritt einen merkwürdig raschen Freundeszuwachs aufwies. Interessanter Weise bietet Facebook eine für Internetanwender zugängliche Applikation an, mit der man herausfinden kann, wer denn die neuesten Freunde einer Facebook-Seite sind. Etwa 2.000 gekaufte Fake-Freunde tummeln sich zur Zeit noch unter des Kanzlers Bewunderern.

 

 

ein gefälschtes Facebook-Profil

Eine der gefälschten Kanzlerfreundinnen. Dass SM auch für Social-Media stehen könnte, wird erst auf den zweiten Blick klar.

Die Applikation, welche dies ermöglicht, nennt sich „Likebox“. Technisch sieht das so aus, dass pro Likebox-Installation maximal 100 Persone,n die in einem gewissen Zeitraum (möglicherweise eine Woche oder kürzer) bei der betreffenden Seite auf „Gefällt mir“ gedrückt haben, angezeigt werden. Die neuesten Fans werden vermischt mit Personen, die der jeweilige Anwender selbst als Freunde hat – und die zudem für die betreffende Seite ein „gefällt mir“ abgegeben haben. Bei Facebook geht man wohl davon aus, dass es motivierender ist, eine Seite zu mögen, wenn man sieht, welche eigenen Freunde dies bereits getan haben.

Derzeit: bis zu 80% der Treffer
der letzten Tage Fakes

Wie dem auch sei, je nachdem wie viele eigene Freunde den Kanzler „mögen“ sind bis zu 80% der aktuellen Treffer die Fakes, über die verschiedene Medien in dieser Woche berichtet haben. Die Applikation wird hier in Folge dreimal aufgerufen, da Facebook einen Zufallsgenerator einsetzt und somit jedes Mal ein paar andere Freunde gezeigt werden. Diese ganze Seite neu zu laden bringt wiederum neue Treffer. Seriöser Weise sollte man anmerken, dass Applikationen wie diese wohl nicht dazu geeignet sind, die datenschutzrechtlichen Bedenken gegen Facebook zu zerstreuen, die viele Menschen hegen.

Seitens des Team Bundeskanzler und der SPÖ wurde versichert, dass diese gefälschten und gekauften Freunde nicht durch Mitarbeiter aus dem eigenen Haus bestellt wurden. Vielmehr wäre ein politischer Gegner schuld, der damit Schaden anrichten möchte. Wie glaubwürdig diese Dementis sind, konnte technisch noch von niemandem zur vollen Befriedigung nachvollzogen werden. Angesichts der Skandale der letzten Wochen rund um Inserate, gefälschte Leserbriefe und gefälschte Facebook-Freunde, die laut DerStandard direkt aus der SPÖ-Parteizentrale gesteuert werden sollen (externer Link Link), darf fleißig gerätselt werden, wer sonst ein Interesse daran haben könnte, dass Bundeskanzler Werner Faymann möglichst viele Freunde auf Facebook hat.

War das Team Bundeskanzler bis Donnerstag noch bemüht, diese Fakes wieder zu löschen, hat man diese ermüdende und wenig sinnstiftende Aufgabe wohl mit dem heutigen Tag aufgegeben. Etwa 2.000 Fake-Freunde sind somit (mit jetzigem Zeitpunkt, geschätzt nach Beobachtung des täglichen auf- und ab) auf Bundeskanzler Faymanns Facebook-Seite verblieben. Viel Spaß beim Finden!


Edit:

26.11.2011 23:00 – Seit den früheren Nachmittagsstunden werden die Fake user vom BKA-Team wieder gelöscht. Fraglos – ein undankbarer Job, mittlerweile in der Nacht, am Wochenende. Zur Zeit sind auf dem Profil nur noch rund 500 Fake-Freunde zu vermuten.


27.11.2011 21:00 – Das Profil hält bei 4.845 Personen. Die meisten Fakes sind zur Zeit gelöscht.

 

 

 

Relevante Links

 

externer Link Bundeskanzler Werner Faymann auf Facebook


Kategorien: POLITIK

Hinterlasse ein Kommentar